Dienstag, 7. Juli 2015

99 Luftballons und ganz viele Tränen

Und dann war er da, wie ein schwarzer Tag im Kalender. Freitag der 3. Juni. Mein letzter Schultag in Neuseeland :´(


Schon die ganze Woche über bin ich meistens weinend eingeschlafen, wenn ich denn überhaupt schlafen konnte. Es ist so schwer Abschied zu nehmen, alles hinter dir zu lassen, was in den letzten 6 Monaten dein zu Hause war. Dein Leben, deine Freunde, Familie,… Meistens habe ich mich auf dem Weg zur Schule zurück in mein Bett gewünscht. Ich hätte gerne die Bettdecke über meinen Kopf gezogen, mein Gesicht weinend in mein Kissen gedrückt und gehofft, dass die Zeit einfach stehen bleibt, dass es nicht zu Ende ist. Aber sie war da die letzte Woche. 

In der Schule habe ich produktiv nichts mehr gemacht, ich wäre dazu höchstwahrscheinlich auch nicht fähig gewesen. Mein Zeugnis und meine Abschlussberichte sind alle geschrieben und so habe ich die offizielle Erlaubnis bekommen einfach zu relaxen und die letzten Stunden mit rumalbern zu verbringen. 

In den letzten Tagen habe ich so wahnsinnig viel gegessen und so viel erlebt, dass glaubt ihr nicht :D So in ziemlich jedem Fach gab es entweder ein gemeinsames Frühstück oder Mittagessen. In meiner Form Class haben alle ganz viele Gummibärchen und Tim Tams mitgebracht. Tim Tams sind neuseeländische Schokokekse, die aus verschiedenen Biskuitlagen und geschmolzener Schokolade bestehen. Meine absoluten Lieblingskekse hier. Wobei es irgendwie falsch ist Keks zu sagen, da sie viel dicker als ein normaler Keks sind und weich. Zum Abschied haben alle das Lied 99 Luftballons für mich gesungen. Ich fand das so extrem süß und wollte so viel sagen, aber ich stand einfach nur sprachlos da. Das Lied war vor ein paar Jahren in Neuseeland DER Hit, obwohl die wenigsten wirklich wussten über was das Lied ist :D und seid ich in der Klasse bin ist das Lied hier wieder ganz groß da. In Outdoor Education hat mein Lehrer für alle hot Chips bestellt und mit Cola und Co. wurde hier ordentlich gefeiert :D

Im Fechten wurde die komplette Mannschaft zusammengetrommelt und es gab nochmal ein großes Abschlussturnier. Mein Trainer hat mir zum Abschluss ein paar blaue Flecken verpasst, damit ich mich noch möglichst lange an das Training erinnern kann und im Cheerleading haben wir uns um sieben morgens vor der Schule Fleischbällchen, Pies und heiße Schokolade gegönnt. Auch in allen anderen Fächer und Sportarten war großer Abschied angesagt und die Stimmung war im Allgemeinen sehr sehr traurig, wobei ich sagen muss, dass wir nicht nur geweint haben sondern auch total viel Spaß hatten.


Ich habe so viel gemacht, dass ich eigentlich hier 5 Post drüber schreiben könnte aber mir fehlt einfach die Zeit. Und ich wollte in meinen letzten Wochen nochmal alles komplett genießen. Jede Sekunde ausnutzen. Wir haben mit allen neuen Internationals und allen, die zum Ende vom Term gehen eine Tagesausflug gemacht und sind einmal quer durch die Region Wellington gefahren um alles zu sehen, was man unbedingt mal gesehen haben muss.


leider haben wir es auch nach dem 50. Bild nicht hinbekommen,
dass wirklich alle gemeinsam in der Luft waren :-(






Aussicht auf Wellington
Im Fechten wurde ich bei meinem letzten Wettkampf mit meinem Team Damen Florett UHC 2. und meine Schule in der Gesamtwertung 1. in Central Neuseeland.

Ich bin die hintere Fechterin




Wir sind mit Outdoor Education Klettern gegangen. Und die Rugby Mannschaft von Wellington (Hurricanes) hat es ins Finale geschafft und ich war live dabei. Leider haben sie das verloren und ich hatte die schlechtesten Tickets ever. In der Mitte vom Gegnerblock :(


Danach hab ich mich gefühlt als hätte ich einen Hörschaden,… Und dazwischen leider gang ganz oft Goodbye :'(

Meinen letzten Schultag habe ich mir so viel anders vorgestellt. Es war alles ziemlich stressig. Ich hatte so viele Meetings, dass ich mir eine Liste schreiben musste um mich an alles zu erinnern. Und während ich im Schulgelände hin und her gerannt bin kamen immer wieder Freunde von denen ich mich verabschieden musste. Das Wetter war extrem schlecht und es hat den ganzen Tag nur geschüttet. Als ich von der einen Seite der Schule (Englisch) zur komplett anderen (Musik) musste, kam ich nicht nur 10 Minuten zu spät, sondern auch völlig durchnässt an. Der Regen war vielen egal und so stand ich im Regen und wurde von so ziemlich jedem umarmt, der mir über den Weg lief. Loslassen wollte keiner. „I want you to stay, I already miss you so much“ war glaube ich das was ich am meisten zu hören bekam. 

Meine Koffer habe ich so ziemlich in einer Mitternachtsaktion gepackt. Denn wenn man Koffer packt, ist es wirklich zu Ende. Ja ich weiß es ist komplett egoistisch. Aber ich wollte einfach nicht. Irgendwie hat mich so jeder drauf angesprochen, ob ich denn schon angefangen habe und ich habe immer nur gemeint, dass es irgendwie schon klappt. Und geklappt hat es ja.

Am Montag bin ich nach Auckland geflogen und wegen mir hatte der Flug ganze 5 Minuten Verspätung. Ich habe einfach nur noch geweint und die an der Sicherheitskontrolle haben mich glaube ich für komplett bescheuert gehalten, weil ich einfach nichts auf die Reihe bekommen habe. Ich habe so ziemlich alles runtergeschmissen und meine Gedanken waren ganz wo anders. Und der Fakt dass ich ausversehen ein großes Taschenmesser in meinem Wanderrucksack im Handgepäck hatte und ich tausendmal betont hat: „Nein im meinem Rucksack ist kein Messer“ machte es auch nicht besser. Im Flugzeug habe ich dann von der Stewardess Taschentücher bekommen und meine Sitznachbarin hat mich komplett besorgt angeschaut. Aber sie waren einfach da, ganz ganz viele Tränen und die Trauer, dass alles jetzt wirklich vorbei ist. 

In Auckland habe ich meine richtigen Eltern getroffen und zusammen fahren wir in den nächsten Wochen durch ganz Neuseeland. Gestartet sind wir am Montag in Auckland und die Rundreise geht in einem Wohnmobil bis runter nach Christchurch. Und dann heißt es wirklich Abschied nehmen und mein Leben am Andern Ende der Welt zurück zu lassen.

P.S. Bilder gibt es heute keine, da die Internetverbing gerade ziemlich rumspinnt. Naja so mitten im nirgendwo kann ich das hier auch nicht erwarten. Immerhin habe ich es jetzt geschafft das ganze hochzuladen und das ist schon ne große Leistung.

Nachtrag:
P.P.S. Endlich gibt's wieder gescheites Internet :D Ich habe euch noch die fehlenden Bilder hinzugefügt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen