Dienstag, 2. Juni 2015

Unterschiede Deutschland und Neuseeland (Kultur und Lebensweise)

in Neuseeland:


  • haben die Menschen eine optimistischere Einstellung zum Leben und machen sich um Kleinigkeiten keine Sorgen. Hier gilt die Einstellung „Easy-going“ bzw. „No worries“ (mach dir keine Sorgen, wird schon gut gehen)

  • sind die Menschen sehr entspannt fröhlich und locker. Man kann sagen, sie leben einfach ihr Leben und sind extrem fröhlich dabei. Neuseeländer fahren hupend durch Tunnels um andere Fahrer zu grüßen oder stehen singend am Bahnhof, weil sie einfach gerade Lust darauf haben

  • Neuseeländer lächeln den ganzen Tag. Ich weiß nicht woher sie das haben, aber Neuseeländer strahlen dich fast den ganzen Tag über an egal wo du bist. Du musst nur das Schulgelände betreten und du wirst automatisch von mind. 10 Leuten angelächelt und begrüßt. Und lächeln steckt an und macht dich selbst unglaublich glücklich. Ich habe manchmal morgens das Gefühl das mein persönlicher Motivations-Akku nur auf 50% steht und ich lauf in die Schule rein und mit jedem lächeln geht der Akku 10% rasend schnell in die Höhe. Bis er die 100 % erreicht hat und du einfach selbst nur noch lächeln kannst

  • ist Neugier auf andere Kulturen und Länder sehr groß. Die Menschen sind sehr interessiert, was in anderen Ländern läuft, wie Menschen dort Leben und was das Land besonders macht. Auch wenn manche Neuseeländer nicht so die Ahnung von der großen weiten Welt haben. In Wirtschaft wurde auf einem Arbeitsblatt vor ein paar Wochen behauptet man würde in Deutschland mit Mark, in Frankreich mit Franc und  in Italien mit Lira bezahlen. Dass das ganze 2002 geändert wurde, war für meine Lehrerin neu. Auch mein Mathe Lehrer hat letzte Woche was dazu gelernt. Als wir im erklärt haben dass man in Österreich auch Deutsch spricht und nicht eine eigene Landesprache. Das hat ihn noch den ganzen Rest der Woche total beschäftigt und uns immer wieder zum Lachen gebracht.

  • ist man extrem hilfsbereit. Egal bei was egal wer und wann. Wenn man eine Frage hat kann man jeden beliebigen auf der Straße ansprechen und bekommt immer eine Freundliche Antwort. hier erinnere ich mich noch ganz besonders an meine ersten Tage in Neuseeland in Auckland. Da hat mir der halbe Supermarkt geholfen Sprudelwasser zu finden, sogar der Marktleiter mit Anzug und Krawatte. In Deutschland hätte das keine Maus interessiert, wenn ein Ausländer mit gebrochenem Englisch daherkommt und Sprudelwasser sucht.

  • ist Barfußlaufen Lebensqualität. Neuseeländer wollen frei sein, fühlen, wo sie sind. Schuhe sind einfach überbewertet und an läuft einfach Barfuß durch die Gegend auch im Supermarkt. Schuhe aus und das Leben genießen

  • ist es nicht wichtig was man trägt. Viele sind im Sommer mit Jandals (Flip-Flops) und Sonnenbrille bei den kleinsten Sonnenstahlen rumgelaufen. Auch gehen viele total gerne mit Jogging Hose durch die Gegend. Sie ist praktisch und bequem also warum nicht anziehen? Es ist einfach egal, hier interessiert das keinen. Man trägt das worauf man Lust hat. Bei 2°C mit kurzer Hose und T-Shirt zum Einkaufen oder dann doch lieber das geblümte Top was Null zur karierten Hose passt??

  • sind die Menschen spontan. Große Pläne machen sie nicht so gerne und entscheiden manche Dinge so spontan, dass ich manchmal echt überrascht bin wie schnell sie ins Auto springen und irgendwo hinfahren. Ich kann mich an einen Abend erinnern, da hatte unsere damalige Haushilfe schon Abendessen gekocht und es war so gut wie fertig. Und dann wurde beschlossen, dass wir spontan essen gehen. Das Abendessen gab’s dann halt am nächsten Abend :D

  • gehen ziemlich viele Menschen früh ins Bett. Während in Deutschland das unter-der-Woche leben meistens bis durchschnittlich 11 Uhr oder  12 Uhr ist in Neuseeland schon um 10 tote Hose. Neuseeländer brauchen ihren Schlaf und stehen unter der Woche auch erst ziemlich „spät“ auf. Wenn die Schule um 9 Uhr beginnt kann man sich wirklich nochmal im Bett rumdrehen und ne Runde schlafen

  • sind die Menschen sehr höflich, wenn sie Kritik üben nur über Umwege. Erst kommen 100 Komplimente wie toll alles ist und irgendwann dann die Kritik. Leider können Neuseeländer auch ziemlich schlecht mit Kritik umgehen und wenn man nicht wirklich gefühlte 50 tausend Komplimente vorweg schickt, kann das ganze etwas ungemütlich enden

  • werden Busfahrer begrüßt und man wünscht sich einen guten Morgen, wenn man einsteigt. Nach einer Zeit kennt man total viele Busfahrer und Busfahren hat ein bisschen die Funktion, wie bei uns in Deutschland in meinem kleinen Kaff der Bäcker. Hier gibt es Klatsch und Tratsch for free. Der eine Busfahrer hier checkt jeden Tag für mich die deutschen Nachrichten und gibt mir updatet sobald er mich sieht. Es spielt keine Rolle, ob ich nur an der Bushaltestelle stehe und auf Freunde warte oder tatsächlich einsteige

  • wird früh geheiratet und deshalb gibt es viele junge Paare und leider eine große Scheidungsrate und viele Alleinerziehende. Und alle arbeiten. In Familien wo die Eltern zusammen leben arbeiten meistens beide Eltern ganztägig.

  • haben viele früh ihr eigenes Haus.  Es ist hier auch sehr sehr unüblich in Wohnungen zu leben. Die meisten haben ein Haus. Die Häuser sind meistens (natürlich nicht immer) eingeschossig und haben keinen Keller und Dachboden. Sie sind weniger aufwendig gebaut und extrem schlecht isoliert. Leider habe ich das schon live zu spüren bekommen. Man kann echt durch die Wände fühlen, wie die Kälte langsam rein kommt. Man kann noch so viel Heizen, sobald die Heizung aus ist, ist es in null Komma nix wieder kalt. Manche glauben auch daran, dass wenn man die Vorhänge zuzieht die Wärme länger gespeichert bleicht. okaaay naja ich glaube das hilft dann bei den dünnen Fenstern auch nicht mehr wahnsinnig viel.

  • ziehen die Menschen häufig um, sie hängen nicht so an ihren Häusern. Ein Haus erfüllt meistens einen Zweck und ist nicht so Stielvoll eingerichtet, wie man das aus Deutschland kennt.

  • besitzen die meisten Katzen und/oder Hunde. Jedoch lässt es sich über die richtige Haltung der Tiere ziemlich oft streiten. Hunde essen Cookies und Katzen schlafen auf den Tischen und trinken aus Saftgläsern

  • lebt man mit offenen Türen. Jeder ist willkommen viele besitzen keine Klingel und man kann die Türen einfach von außen öffnen. Es kam schon vor, dass der Briefträger mir die Post bis an den Frühstückstisch gebracht hat

  • gibt es sehr viel an Kultur man muss nur an die Maoris, die Ureinwohner denken und weiß hier ist einiges los. Es gibt spezielle Festivals z.B. das Polyfest Das ist ein sehr sehr großes Festival, in dem Schüler die verschiedenen Kulturen in Form von Tänzen, Gesang und vielen bunten Kostümen auf der Bühne präsentieren und dabei zeigen wie verbunden sie mit den eigenen Kulturen sind und dass sie stolz darauf sind zu sein, wie sie sind


Wenn ich gefragt werde, was den der größte Unterschied zwischen Deutschland und Neuseeland ist antworte ich immer es ist der Lebensstil und die Lebensweiße. In Deutschland ist das leben mehr nach dem großen Glück in der Zukunft gerichtet. Es wird bis zum Ermüden gearbeitet, man hat wenig Zeit für sich selbst und man möchte Dinge erledigt haben. Menschen rennen von Termin zu Termin sind immer im Stress und wenn man sie nur anlächelt schmeißt das die Leute total aus der Rolle. Das Leben ist geplant und man möchte irgendwann in der Zukunft ein gutes Leben führen können. In Neuseeland ist das ganze ziemlich relaxed. Hier gilt die wie schon erwähnte „no worries“ Einstellung mach dir keine Sorgen es wird schon alles gut gehen. Wenn du jetzt keine Zeit und Lust hat kannst du es auch noch morgen machen. Neuseeländer chillen im wahrsten Sinne des Wortes ihr Leben und brauchen manchmal Ewigkeiten um Dinge zu erledigen. In Neuseeland hat keiner den Ansporn das große Geld zu verdienen. Warum auch? Man kann auch ohne Glücklich sein. Man muss nicht den grandiosen Job haben mit dem großen Geld um irgendwann Glücklich zu sein. Es geht auch einfach. Keiner beschwert sich über schlechte Jobs. Die gibt’s nicht!! Die Menschen freuen sich z.B. als Straßenarbeiter zu arbeiten. Man ist draußen hat frische Luft und lächelt vorbeifahrenden Autofahrern zu. Nach der Arbeit ist man fertig und muss sich keine Sorgen über Arbeit nach der Arbeit machen. Der Neuseeländer freut sich am Leben und strahlt meiner Meinung nach mit dem Lächeln im Gesicht unglaublich positive Energie aus. Lächle und es wird schon alles gut werden. 

schon der kleinste Zettel am Busfenster lässt dich lächeln  :)

Kommentare:

  1. Wenn wir Deutschen nur ein kleines bisschen davon hätten..
    Ein bisschen mehr lächeln
    Ein bisschen mehr loben
    Ein bisschen mehr Zeit haben
    Ein bisschen entspannter sein
    Ein bisschen spontaner sein
    Ein bisschen mehr im hier und jetzt leben
    Bitte Barbara, bring ganz viel davon mit!!

    AntwortenLöschen
  2. Werd ich ganz sicher machen da kannst du dich drauf verlassen :D

    AntwortenLöschen
  3. Oh man, toller Beitrag! Jetzt steht es für mich endgültig fest: Ich werde auf jeden Fall nach Neuseeland auswandern. Die Sehnsucht nach einer so entspannten und relaxten Gesellschaft ist viel zu groß

    AntwortenLöschen